Zu Besuch auf der Windenergy Hamburg

Die 3 MW-Turbine vor dem Haupteingang des Hamburger Messegeländes ist ein unmissverständliches Zeichen dafür, dass die Windenergy Hamburg stattfindet – die globale Leitmesse für Windenergie. Für uns als norddeutsches Unternehmen, das Windenergie mit Cloud Computing verbindet, ist die Messe ein Pflichttermin. Vom klassischen Anlagenbau über Maintenance bis zur Finanzierung sind alle Bereiche vertreten. Am Donnerstag konnten wir uns einen Überblick über die zentralen Trends und Innovationen der Branche verschaffen. Dabei wurde deutlich zu welchem bedeutenden Wirtschaftsfaktor die Windenergie weltweit avanciert ist.

 

Stromspeicher und Digitalisierung im Fokus

Einer der großen Trends der letzten Jahre sind Stromspeicher. Im Rahmen der „Storage Tour“ standen sie besonders im Fokus der Messe. Nicht nur im Rechenzentrumsbetrieb, auch in anderen Anwendungsbereichen müssen Schwankungen ausgeglichen oder eine Notstromversorgung sichergestellt werden, etwa in Microgrids. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Speicherlösungen, die beispielsweise auf Lithiumbatterien oder Wasserstoffelektrolyse basieren.

Außerdem spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle für die Windenergie. Egal ob App-basierte Wartung, Drohnen für die Anlageninspektion oder Simulation mittels VR und AR, durch die neuen Anwendungen werden viele Prozesse vereinfacht. Dadurch werden immer mehr Daten generiert, die den Anlagenbetrieb optimieren. Eine Entwicklung, die auch für uns als Rechenzentrumsbetreiber von besonderem Interesse ist.

 

HUSUM Wind 2017

Die nächste Windenergy Hamburg ist erst wieder 2018. Allerdings steht im nächsten Jahr die Partnermesse, die HUSUM Wind, an. Vom 12. bis 15. September 2017 findet sie auf dem Messegelände in Husum statt und damit ganz in der Nähe unseres grünen Rechenzentrums.